Ein Rückblick auf das Jahr 2014

Eine Schatzmeisterin für alle Fälle

Es ist Donnerstag, der 02. Januar 2014. Sylvester ist überstanden, der Neujahrstag mit Familie oder Freunden gefeiert und nun beginnt in 2014 der Alltag. Der Vorstand der Tafel Osterode tagt an diesem Donnerstag um Aufgaben abzuarbeiten, die sich über die Feiertage angesammelt haben und um Projekte ins Leben zu rufen, die uns an der Aktion „Hand in Hand für Norddeutschland“ teilhaben lassen. Wie selbstverständlich liegt auch am 02. Januar der Jahresbericht 2013 auf dem Tisch, der in Zusammenarbeit mit Frau Wiedemann erstellt wurde. Eigentlich denkt man darüber nicht weiter nach, denn es ist selbstverständlich, dass bei der wöchentlichen Vorstandssitzung ein Überblick über die Finanzen vorliegt. In einer Organisation wie der Osteroder Tafel, die viele Außenstellen führt, die eine große Anzahl von ehrenamtlichen und 16 bezahlte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat, die also schon den Charakter eines kleinen Unternehmens hat, fallen viele Gelegenheiten an, die finanzielle Handlungen und Entscheidungen erfordern. Nicht nur Löhne müssen angewiesen, Gelder für Bundesfreiwilligendienste beantragt und Angebote eingeholt werden, sondern auch Termine abgestimmt und Personalprobleme gelöst werden. Wohl der Organisation, die eine Schatzmeisterin hat, die diesen Problemen gewachsen ist und auch Willens ist, sie penibel und mit dem gebotenen Ernst anzugehen. Die Tafel Osterode hat eine solche Schatzmeisterin: Christiane Oestern. „Vorbelastet“ durch ihren Beruf als Bilanzbuchhalterin war Frau Oestern für den 1. Vorsitzenden die Person, die er als Nachfolgerin für den ausscheidenden Schatzmeister 2009 gesucht hatte. Inzwischen sind fast fünf Jahre vergangen, in der sie im Rahmen ihrer Vorstandsarbeit für die Tafel arbeitet. Für 2014 ist weiterhin eine Zusammenarbeit in der momentanen Vorstandsbesetzung geplant.


Toll, so kann es bleiben!

Die Ware im Kühlschrank wird täglich von Uta Schwarz geprüft

 

“Toll, so kann es bleiben!” Dies war die Aussage des Kontrolleurs von der Lebensmittelaufsichtsbehörde, der am Donnerstag die Hygiene bei der Osteroder Tafel kontrollierte. Geprüft wurden die Sauberkeit der Kühlschränke, die Temperatur, die Mindesthaltbarkeit der gelagerten Lebensmittel, die Sauberkeit der umlaufenden Gummierungen, die allgemeine Sauberkeit der Küche und der Ausgabe, die Listenführung, der Wareneingang und die Temperaturkontrolle des Lagers und der Kühlgeräte sowie das Trockenlager. Nicht die kleinste Beanstandung musste die Leiterin der Küche, Uta Schwarz, notieren. Sie hat ihre Arbeit im Griff und die Hygiene bei der Tafelarbeit immer im Auge. Das ist eine gewaltige Anstrengung, müssen doch tägliche neue Herausforderungen gemeistert werden. Aber die Tafel und die Kunden können sich auf ihre Sorgfalt verlassen und die ausgegebenen Lebensmittel beruhigt verbrauchen.

 

Danke Uta!

 

Engagement hat sich gelohnt

Wie berichtet, hatte sich die Jugendfeuerwehr Freiheit vor Weihnachten sehr stark für die Osteroder Tafel engagiert. Jetzt wurden diese Bemühungen belohnt: Die Jugendwehr erhielt einen Jugendpreis von 500,-€. Die Tafel Osterode freut sich über diese Preisverleihung und wünscht der Jugendfeuerwehr, dass sie weiterhin soziale Projekte realisiert.

Herzlichen Glückwunsch!

 

Initiative war erfolgreich – Neue Ausgabestelle in Hattorf

Schon lange hatte Uwe Hildmann es sich in den Kopf gesetzt: Hattorf braucht eine feste Ausgabestelle für die Tafelkunden. In der Vergangenheit sorgte er mit einigen Helfern dafür, dass die Hattorfer Tafelkunden ihre Kisten über Fahrdienste nach Hause geliefert bekamen. Dieser Umstand war für alle unbefriedigend, gab es doch immer wieder Situationen, die nicht gut waren: z.B. war niemand beim Ausliefertermin zu Hause, die Ware wurde vor der Tür deponiert, die Außentemperaturen ließen das nicht zu, so dass die Lieferung eigentlich nicht erfolgen konnte. Es war klar, dass ein fester Ausgabeort die Tafelarbeit in Hattorf erleichtern würde. Nun ist es geschafft: Uwe Hildmann setzte sich mit dem Kirchenvorstand der evangelisch-lutherischen St. Pankratius-Gemeinde Hattorf in Verbindung und bat um Unterstützung. Das Gemeindehaus wäre der ideale Ort, um Tafelkunden angemessen mit Lebensmittelkisten zu versorgen. Der Kirchenvorstand war sehr kooperativ und so konnte jetzt die erste Hattorfer Tafelausgabe im Gemeindehaus stattfinden. Uwe Hildmann und seine Mitstreiter konnten zum ersten Mal in einer angenehmen Atmosphäre ihre Kisten den erfreuten Kunden überreichen. Gäste bei dieser ersten Ausgabe waren Pastor Karl-Wilhelm Depker, Friedhelm Deppe und Petra Wills als Mitglieder des Kirchenvorstandes, die stellvertretende Vorsitzende der Tafel Osterode, Monika Birtel und der Leiter der Osteroder Ausgabe, Bernd Schneider. Sie beglückwünschten Uwe Hildmann und seine Mitarbeiter Peter Glinka, Werner Borrmann und Peter Sperlich und wünschten ihnen viel Freude bei der gemeinsamen Arbeit. Am Abend stellte Uwe Hildmann seine Arbeit interessierten Bürgerinnen und Bürgern vor und warb um Tafelpaten. Tafelpaten sind Personen, die immer dann einspringen, wenn Bedarf da ist. 6 Tafelpaten trugen sich spontan ein, so dass die Arbeit weiterhin personell gesichert ist. Der Tafelvorstand bedankt sich beim Kirchenvorstand und Pastor für ihre Bereitschaft, das Gemeindehaus zur Verfügung zu stellen und wünscht dem Hattorfer Team viel Energie und Durchhaltevermögen.

Bei der Eröffnung der Ausgabestelle:

 

Friedhelm Deppe, Pastor Karl-Wilhelm Depker, Uwe Hildmann, Petra Wills, Peter Glinka, Werner Borrmann, Monika Birtel, Peter Sperlich

Hier geht es um die Wurst

Gleich 2 Meter Mettwurst ist auch für Mitarbeiter der Tafel etwas Besonderes

 

Das war eine Überraschung, als diese Woche eine Lieferung aus dem Northeimer Zentrallager die Osteroder Tafel erreichte: Mettwürste mit 1 Meter Länge. Nur, weil bei dem Abbinden der Wurst ein Metallring verwendet wurde, der den Ansprüchen nicht genügte, wurden die Würste aussortiert. Weitere werden noch folgen. Für die Tafel heißt das, die Wurst zu portionieren und an die Kunden auszugeben. Lecker, wenn eine solche Delikatesse in den Warenkorb kommt. Es werden auch noch Geflügelwurstmeter folgen, so dass für einige Zeit die Versorgung mit Wurstwaren variationsreicher sein wird.

Dr. Hjalmar Schmidt besucht die Tafel

Schon in den ersten Anfangstagen der Tafelgründung war Harz Energie Partner der Tafel Osterode. Die Tafel konnte sich immer auf die Firma verlassen, wenn sie ein besonderes Anliegen hatte oder in Not war. Auch eine jährliche regelmäßige Zuwendung konnte die Tafel verbuchen. Jetzt machte sich Dr. Hjalmar Schmidt von Harz Energie selbst ein Bild vor Ort, wie die Tafel Osterode im Alltag funktioniert. Während seines Besuches ließ er sich von Hartmut Herrmann den Ablauf eines Tafeltages genau erklären. Er half auch selbst mit beim Sortieren der Lebensmittel, so dass er eine klare Vorstellung von der Leistung bekam, welche die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Tafel täglich erbringen. Beeindruckt war Dr. Schmidt auch von der Vielseitigkeit des Warenangebotes und von der Menge der frischen Milch-, Obst- und Gemüseprodukte. Die Osteroder Tafel freut sich, dass es solche Partner gibt, die die Arbeit vor Ort und für die Region sichern helfen.

Osteroder Tafel bittet um Unterstützung

Jede Woche werden von der Tafel in der Abgunst 9 alle Außenstellen der Tafel mit Lebensmitteln versorgt. Das bedeutet, dass diese vorher von den Märkten in der Region, von privaten Spendern oder aus dem Zentrallager in Northeim abgeholt werden müssen. Dabei sind Vorschriften zu beachten, wie z.B. die Kühlung der transportierten Waren. Aus diesem Grund benötigt die Tafel spezielle Kühlwagen, die diesen Vorschriften entsprechen. Jetzt muss das große Kühlfahrzeug dringend durch ein neues ersetzt werden. Dazu hat der Tafelvorstand schon große Vorarbeit geleistet und viel Geld zusammengetragen. Es fehlen noch cirka 21 000,- €. Die Tafel hofft, dass sie mit einer Spendenaktion von Firmen, Institutionen und privaten Spendern dieses Geld bis zum Sommer erhält. Ab der nächsten Woche wird auf der Homepage der Tafel (www.osteroder-tafel.de) eine Spendenhotline veröffentlicht. Weit über 30 000 Besucher der Tafelhomepage lassen den Vorstand hoffen, dass auch private Spender an die Tafel denken. Jede kleine Spende ist willkommen und wird auf Wunsch veröffentlicht, auch Benefizveranstaltungen mit entsprechenden Fotos können auf die Homepage eingestellt werden. Dabei garantiert der Vorstand, dass das Geld für keinen anderen Zweck verwendet wird. Bisher waren die Bürgerinnen und Bürger bei Spendenaufrufen der Tafel offen für die anstehenden Probleme. Die Tafel wünscht sich sehr, dass bis zum Sommer das neue Kühlfahrzeug bereitsteht.

 

Bankverbindungen:

 

Sparkasse Osterode am Harz, BLZ 263 510 15, Konto Nr. 120 034 889

 

Volksbank im Harz eG, BLZ 268 914 84, Konto Nr. 190 034 0400

 

Verwendungszweck: „Kühlfahrzeug“

 

Bareinzahlungen können auch direkt im Büro in der Abgunst abgegeben werden.

 

Die Tafel bedankt sich bei allen Spenderinnen und Spendern.

 

 

 

Spenderliste:

 

  • Lidl Stiftung & Co. KG
  • Wirtschaftsbetriebe der Stadt Osterode GmbH
  • Sparkasse Osterode am Harz
  • Sparkasse Duderstadt
  • Harz Energie GmbH & Co. KG
  • Alfred Galke GmbH
  • Piller Power Systems GmbH
  • Babcock Borsig Service GmbH
  • KAMAX Werke
  • Heinrich Dittmar GmbH + Co. KG
  • ggp-Schaltungen GmbH
  • KKT Frölich Kautschuk-Kunststoff-Technik GmbH

„Ohne Ihr ehrenamtliches Engagement wäre es kälter“

Wenn ein offizieller Besuch bei uns ansteht, stellt sich immer die Frage: „Was ist der Zweck dieses Besuches? Wie können wir dem Besucher oder der Besucherin gerecht werden?“ So war es auch im Vorfeld des Besuches unseres Bundestagsabgeordneten. Bei dem Gespräch am vergangenen Dienstag stellte sich dann heraus, dass Dr. Kühne auf diesen Besuch sehr intensiv und umfassend vorbereitet war, dass er die Arbeit der Tafeln kennt und ihre Leistungen hoch einschätzt. Im Dialog mit dem Vorstand informierte er sich vor Ort über die Arbeit in Osterode, über das weit verzweigte Ausgabenetz, die großen Mengen an qualitativ hochwertigen Lebensmitteln, die an die Tafelkunden abgegeben werden, die Besonderheit der Stiftung, die finanzielle Situation und über das ehrenamtliche Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Besonders interessierte er sich für die vielen Personen, die bei der Tafel Arbeit finden und einen geregelten Arbeitstag erleben. Dr. Roy Kühne zeigte sich auch offen für die Probleme des Standortes, für die Schwierigkeiten, geeignete Personen für die Vorstandsarbeit zu finden und diskutierte mit dem Vorstand die Weiterführung der erfolgreichen Tafelarbeit. Er brachte eigene Ideen ein, um die Tafelarbeit vor Ort zu unterstützen. Auch dem Ausgabeteam sah er bei seiner Arbeit über die Schulter und kam schnell mit den Frauen ins Gespräch über die regelmäßig anfallenden Arbeiten und über ihre Motivation, freie Zeit für Tafelarbeit zu investieren. Mit seinem Besuch machte er deutlich, wie wichtig und unverzichtbar in seinen Augen das soziale ehrenamtliche Engagement des Einzelnen für die Gemeinschaft ist. Nach dem Besuch war uns klar, dass dieses Treffen einen konstruktiven Gedankenaustausch über Probleme in unserer Gesellschaft und unterschiedliche Herangehensweisen zur Linderung sozialer Härten ermöglichte.

Frühlingsboten

Unser Mitarbeiter Marcel beim Auspflanzen

 

Es sieht ja wirklich danach aus, dass der Winter uns verschonen wird. Die grauen Tage scheinen vorbei zu sein, obwohl heute Morgen, da ich diesen Text schreibe, der Dunst und das Grau so richtig wabern. Aber als ich am Dienstag über den Markt schlenderte, waren sie allenthalben zu sehen: Die Frühlingsblumen, eine Farbenpracht, die einem so richtig gut tut. Primeln und Tulpen, Vergissmeinnicht und viele andere Pflanzen, die nur darauf warten, in uns die Freude auf den Frühling zu wecken.

 

Die Tafel freute sich auch, als in einer Warensendung Primeln abgegeben wurden. Sie verschönern jetzt den Eingang in unserem Haus in der Abgunst 9 und sagen jedem Besucher: Herzlich willkommen. Auf dass es so bliebe!

 Die Osteroder Tafel stellt sich vor

 

In Osterode ist es seit mehreren Jahren so, dass in den Sommermonaten Vereine die Möglichkeit erhalten, sich an einem Samstag während der Marktzeit einem breiten Publikum vorzustellen. Vor 2 Jahren war die Tafel im Sommer dabei, überreichte den Besucherinnen und Besucher Apfelkörbchen und die Standbetreuerinnen und Standbetreuer führten viele gute Gespräche. In diesem Jahr ist die Tafel wieder dabei: am Samstag, 05.07.2014 können alle, die sich für unsere Arbeit interessieren oder der Tafel einfach nur gewogen sind, an unserem Stand vorbeikommen, sei es zum Plaudern, zum Informieren oder einfach zum Schauen. Auch in diesem Jahr wird die Tafel für ihre Interessenten ein kleines Präsent bereithalten: Überraschung! Auf jeden Fall sind alle eingeladen, unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an unserem Stand zu besuchen.

Österliche Farbakzente in der Tafel

Überall zeigt uns momentan die Natur, was sie kann: es blüht in mannigfaltigen Farben und, obwohl erst Anfang April, grünt es auch schon an vielen Stellen. Die Frühlingsfarben machen Lust, im Garten zu arbeiten und uns den Frühling ins Haus zu holen. Auch im Tafelhaus in Osterode wird der Garten schon österlich geschmückt. Sogar der Speiseraum für unsere Mittagsgäste hat ein buntes österliches Gesicht bekommen. So stimmt das Haus und seine Umgebung unsere Kunden auf den Frühling und das nahe Osterfest ein und sagt allen: „Herzlich willkommen“.

Fotos: Uta Schwarz

„Das war ein schöner Tag!“

Dieser Tag war kein Geburtstag oder ein Feiertag, nein, es war ein Tag für die Fahrer der Tafel. Durch die Aktion „Hand in Hand für Norddeutschland“ zu Gunsten der Tafeln im Norden wurden den einzelnen Tafeln auf Antrag Projekte finanziert. Diese Projekte unterliegen einer strengen Gütekontrolle und die Gelder durften nicht für Motorisierung ausgegeben werden. Auch die Osteroder Tafel profitierte und einige Anträge wurden positiv bewertet und genehmigt. Die erste genehmigte Aktion war ein Fahrtraining auf den Transportwagen für unsere Fahrer. Sie müssen bei jeder Wetterlage im Landkreis und darüber hinaus die Märkte und Ausgabestellen anfahren. Von ihnen wird erwartet, dass sie bei den kompliziertesten Situationen das Einparken und Rangieren beherrschen. Dabei sind sie von zu Hause aus keine Kraftfahrer. Aus diesem Grund hatte die Tafel das Projekt „Sicherheitstraining für Kleintransporter“ beantragt. Am Samstag, den 05.04.2014 war es dann soweit: Swen Strüber, Olaf Kaldenbach, Ivan Dewald, Ronald Vollmer machten sich gemeinsam mit unserer hauswirtschaftlichen Leiterin, Uta Schwarz, auf den Weg nach Laatzen zum ADAC Übungsplatz. Viele Punkte standen in der Zeit von 9.30 Uhr bis 17.30 Uhr auf der Tagesordnung:

 

- Sicherheitstraining bei nasser und glatter Fahrbahn ( auch Kopfsteinpflaster)

 

-Gefahrenbremsung

 

-richtiges Eigensichern

 

-Reaktionszeiten

 

-Bremswege

 

-Technische Erklärung(z.B. ASB,ESP,ABS)

 

All diese Punkte sind bei der täglichen Arbeit wichtig, und so waren alle mit viel Engagement, manchmal mit Zögern, aber am Ende mit viel Enthusiasmus dabei. Nicht nur, dass das Beherrschen des Autos vertieft wurde, nein: Uta Schwarz sagte mir nach dem Training, dass das gemeinsame Mittagessen und der gegenseitige Gedankenaustausch, zu dem man im Laufe einer hektischen Woche nicht kommt, sehr gut waren und dem sozialen Miteinander einen positiven Auftrieb gab. So kam auch die Überschrift zustande, als Olaf Kaldenbach zum Abschluss sehr ernsthaft sagte: „Das war ein schöner Tag“

 

Danke an die Aktion des NDR, durch die dieser Tag ermöglicht wurde.

Unterstützung des Vereins Rückenwind durch die Tafel

Am 8. Mai 2014 war Tag der offenen Tür bei “Rückenwind” im neuen Laden in der Johannistorstraße. Schatzmeisterin Christiane Oestern war als Botschafterin der Osterode Tafel mit einem kleinen Präsent gekommen, um die Glückwünsche der Tafel zu überbringen. Danilea Glogner, Elvira Wehmeyer und Armin Günther von Rückenwind freuen sich über die neue Küche, die von der Aktion “Hand in Hand für Norddeutschland” mit Unterstützung der Osteroder Tafel angeschafft werden konnte. Hier kann nun mit den Jugendlichen und den Kindern gekocht werden um dann gemeinsam zu essen. Der Vorsitzende des Vereins Rückenwind, Armin Günther, berichtete ausführlich von den vielen Aktionen, die Rückenwind anbietet. Das rege Treiben in den neuen Räumen beweist, wie wichtig dieser Verein für Osterode und seine Jugend geworden ist.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Tafel freuen sich, dass durch die Aktion “Hand in Hand für Norddeutschland” wichtige Projekte vor Ort tatkräftig unterstützt werden können.

 

 

Die Osteroder Tafel trauert um Karl-Heinz Spillner

Die Nachricht kam für alle überraschend: Unser ehemaliger Kollege Karl-Heinz Spillner verstarb in der vergangenen Woche unerwartet. Von 2007 bis 2013 war er bei der Tafel als Fahrer beschäftigt. Er holte bereitgestellte Waren ab und fuhr gepackte Kisten zu den Ausgabestellen. Er war ein überaus geschätzter und beliebter Kollege, der auch bei den Partnern der Tafel einen Ruf als freundlicher und kompetenter Fahrer genoss. Wir trauern um ihn als Kollege und als Mensch. Unser Mitgefühl gilt auch seinen Kindern, der Familie und allen, die ihm nahe standen.

Jahreshauptversammlung der Osteroder Tafel

 

Vorstand wiedergewählt

Christiane Oestern, Monika Birtel, Dr. Hartmut Herrmann

 

Als Dr. Hartmut Herrmann, Vorsitzender der Osteroder Tafel, am Dienstagabend die Jahreshauptversammlung eröffnete, konnte er viele Anwesende begrüßen. Das Gemeindehaus der Schlosskirche war gut gefüllt und viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Außenstellen waren gekommen, um den Jahresbericht zu hören. Gleich zu Beginn sprach Bürgermeister Klaus Becker einen Willkommensgruß und erinnerte daran, dass trotz des Wohlstandes in unserem Land die Tafelarbeit eine wichtige Funktion im sozialen Miteinander einnimmt. Wie Dr. Herrmann auch, bedankte er sich bei allen, die bei der Tafel ehrenamtliche Arbeit leisten und damit dafür sorgen, dass Tafelarbeit breit gefächert möglich ist. In seinem ausführlichen Jahresbericht stellte Dr. Herrmann die Daten der Tafel vor, die Kundenzahlen, die Ausgabenstellen, die Spendermärkte und –geschäfte, die Entwicklung der Altersstruktur bei den Tafelkunden und hielt Rückblick auf die Ereignisse des vergangenen Jahres. Bemerkenswert ist die Tatsache, dass die Kunden immer jünger werden und die Zahl der alten Menschen, die zwar berechtigt sind, Tafelkunde zu sein, nicht steigt. Es ist schade, dass alte bedürftige Menschen meist ihre Scham nicht überwinden können und die Leistungen der Tafel nicht in Anspruch nehmen.

 

In seinem Rückblick nannte Dr. Herrmann als besondere Augenblicke die in einen Tag der offenen Tür eingebettete Feier zum fünfjährigen Jubiläum des Hauskaufes in der Abgunst, die sehr gut besucht war. Weiter die erfolgreiche Wichtelaktion auf dem Martinsmarkt, die Abgabe von Gutscheinen zum Einkauf von Kinderkleidung, die durch den Adventskalenderverkauf des Lionsclubs möglich wurde, die Spielzeug- und Weihnachtstütenaktion vor Weihnachten und vieles mehr. Besonders hervorzuheben sind die beiden Personalfeste, das gut besuchte Sommerfest und der traditionelle festliche Abend im Advent. Beide Feste sind fest verankert und sorgen für ein gutes Betriebsklima zwischen allen Beteiligten. Zu erwähnen ist auch die Ausweitung der Lebensmittelausgabe auf den Standort Gieboldehausen.

Im Finanzbericht der Schatzmeisterin Christiane Oestern wurde klar, mit welchen Belastungen die Tafel zurechtkommen muss und wie wichtig Einzelspenden sind. Benzinkosten, Personalkosten und Erhaltungskosten sind regelmäßig zu erwirtschaften. Der Kassenbericht wurde ergänzt durch den Bericht der beiden Kassenprüferinnen, die Christiane Oestern vorbildliches Wirtschaften bestätigten. Der große neue Posten, der Ersatz eines Kühlfahrzeugs, ist dank vieler Spenden schon weitgehend finanziert. Ein Problem wird sich der Tafel in Zukunft stellen: die Bürgerarbeit läuft aus und der Bundesfreiwilligendienst prüft die Vergabe neuer Stellen sehr intensiv. Dazu kommt noch erschwerend, dass reine ehrenamtliche Tätigkeiten fast nur noch von den Ausgabeteams geleistet werden. Alle anderen Personen erhalten meistens eine Ehrenamtspauschale. Durch diese zusätzlichen Kosten wird es auch nicht möglich sein, das angedachte Modell, den Vorstand durch einen Geschäftsführer zu unterstützen, zu realisieren. Dr. Wahle führte im Anschluss an die Berichte die Vorstandswahlen durch, und ohne Gegenstimmen wurde der alte Vorstand wieder gewählt: Dr. Hartmut Herrmann, Frau Monika Birtel und Frau Christiane Oestern. Frau Birtel führte aus, dass der Vorstand mit großer Dringlichkeit an alle appelliert, über eine Vorstandsarbeit ab 2015 nachzudenken.

Mit der zusätzlichen Unterstützung durch Frau Rosi Mühlenberger und Frau Erika Neuschulz ist die Vorstandsarbeit für das kommende Geschäftsjahr gesichert. Frau Birtel führte auch aus, dass große Ereignisse ihre Schatten voraus werfen: nächstes Jahr steht das 10jährige Bestehen der Tafel im Vordergrund. Ein Festakt und eine entsprechende Festschrift sind in Vorbereitung. Auch Aktionen zu Gunsten der Tafel werden vorbereitet und der Öffentlichkeit vorgestellt. Zum Schluss bedankte sich Herr Theo Sommer bei seinem Team in Gieboldehausen, das in diesem Jahr enorme Aufbauarbeit geleistet hat und jetzt gut in der Gemeinde verankert ist. Detlev Koch von der Sparkassenstiftung überbrachte auch im Namen des Lionsclubs seine Grüße.

 

Am Ende der gut 90minütigen Veranstaltung lud der Vorsitzende der Osteroder Tafel alle Anwesenden zu einer gemütlichen Gesprächsrunde in den Ratskeller ein, die ebenfalls gut besucht wurde.

 

Die Statistiken im Folgenden beziehen sich auf das Jahr 2013,

soweit nicht anders angegeben.

Wohnorte der Familien

Herkunft der Kunden

Altersklassen der Haushaltsvorstände

Altersverteilung der Haushaltsvorstände

Personen pro Familie

Kinder pro Familie

Ausgegebene Kisten, Jan. 2013 bis März 2014

Ausgegebene Kisten seit 2009

Buntes Frühlingskonzert macht Kultur lebendig,

ein Bericht aus Gieboldehausen

Am 01. Juni 2014 veranstalteten der Senioren-helferkreis und die ev. Kirchengemeinde Gieboldehausen ein gut besuchtes Konzert mit Chor, Orgelmusik und drei Violinen.

 

In einem zweistündigen Programm mit dem Präludium in G-Dur von Johann Sebastian Bach, mit fröhlichen Liedern zur Jahreszeit, mit einer Geschichte „das Gänseblümchen“, einem gemeinsamen Kanon-Quodlibet und verschiedensten Violinen Stücken verging die Zeit wie im Flug. Das Organisationsteam bedankt sich herzlich bei Marike Webel, die ein Violinstück aus dem Frühling von Vivaldi zu Gehör brachte, bei den Musikern: Yannick Bode – Orgel, Greta Weber / Anna Hirzbergerova beide Violine / Julie Hirzbergerova – Orgel und dem ev. Kirchenchor unter Leitung von Andrea Schmülling. Alle waren mit Herz und Können bei der Sache und freuten sich, ihre Musik einem großen Publikum vorstellen zu dürfen.

 

Bei der anschließenden Begegnung im Regenbogenhaus, bei der selbst gemachte Salate und gespendete Natursäfte der Firma Ott gereicht wurden, kamen Ideen für weitere Veranstaltungen zur Sprache. Ein bereits für den 02. November angesetztes Herbstkonzert fand breite Befürworter. Theodor Sommer, Tafel Koordinator und Mitglied im Vorbereitungsteam, nimmt sich diesen Vorschlägen gerne an. Eine für den Tag erstellte Informationsausstellung zur Tafel Arbeit wurde vorgestellt und als Ausstellung in der Sparkassen Halle weiter geführt.

Viel Lob und auch Dankesworte gab es bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Osteroder Tafel vom Vorsitzenden Dr. Herrmann, und dieser Dank geht an alle Lieferanten, Spender, Mitglieder und an die verlässlichen Helferteams. In Gieboldehausen sind derzeit ca. 70 Bedarfsgemeinschaften mit über 40 Kindern als Berechtigte aus 6 Dörfern aufgenommen. Mit einem Infoblatt zur Bedürftigkeit und eine Einladung zur Beratung unter vier Augen sollen alle Tafel-berechtigten Kunden erreicht werden. Besonders alle Rentner mit weniger als 735 € monatliche Gesamteinkünfte liegen den hier tätigen 17 ehrenamtlichen Helfern der Tafel am Herzen. Sie können das reichhaltige Lieferangebot gerne in Augenschein nehmen. Die Einladungen zur Beratung kann jeden Montag von 13.00 – 13.45 Uhr im Regenbogenhaus der ev. Gustav-Adolf Kirchengemeinde in vertraulicher Umgebung genutzt werden. Alle Dörfer der Samtgemeinde Radolfshausen sind mit Fahrgemeinschaften zur Tafel Verteilstelle Gieboldehausen eingeladen.

Die Spenden aus Konzert, Salat-Buffet und Saftverkostung kommen der Kirchengemeinde und der Osteroder Tafel e.V. zu. Derzeit ist ein neues Auslieferungsfahrzeug bestellt und jede Spende wird dankend bei jedem Helfer als zweckgebundene Sachspende angenommen. Eine Spendenquittung wird selbstverständlich ausgestellt.

 

Wo kann die Einladung eingelöst werden? Beratungszeit ist jeden Montag von 13.00 – 13.45 Uhr im Regenbogenhaus der ev. Gustav-Adolf Kirchengemeinde in der Marktstraße 25 in Gieboldehausen. Das ehrenamtliche Helferteam freut sich auf viele Beratungsgespräche.

 

Angelika Rohland, Gieboldehausen, Tel.: 05528 / 99 93 86

 

Heike Hupe, Bilshausen, Tel.: 05528 / 26 06

 

Helga Bär, Gieboldehausen, Tel.: 05528 / 99 99 87

Bild ersteigert

Christiane Oestern, Cordula Gaebel, Monika Birtel, Katrin Oestern, Philip Birtel

 

Gut besucht wurde die Ausstellung in der Villa Gyps in der Zeit vom 11. Mai bis 09. Juni. Viele interessierte Besucherinnen und Besucher konnten die präsentierten Werke zum Thema „4 Elemente“ anschauen und sich ein Bild über die Kunstszene des Vereins „Kunst bist Du….derstadt e.V.“ machen. Am letzten Tag der Ausstellung wurde ein Werk amerikanisch versteigert, das aus 100 kleinen Einzelbildern, die von Besuchern und Künstlern gestaltet wurden, besteht. Cordula Gaebel hatte die Idee, spendete die Leinwand und führte auch die amerikanische Versteigerung durch. Das Interesse an dieser Versteigerung war groß, diente sie doch auch einem guten Zweck, denn der Erlös wurde der Tafel Osterode gespendet. Christiane Oestern, Monika Birtel, Kathrin Oestern und Philip Birtel, die zu Gunsten der Tafel bei der Versteigerung mitmachten, konnte sich dann am Ende freuen, dass sie den Zuschlag für das Bild erhielten. Schon am nächsten Tag waren Mitarbeiter der Tafel dabei, das Bild aufzuhängen und so kann das Kunstwerk jetzt im Speiseraum in der Abgunst von Besuchern bewundert werden.

Ronald Vollmer brachte das Bild zur Tafel

Neue Kooperation

Der NDR machte es mit seiner Aktion Hand in Hand für Norddeutschland finanziell möglich: In Kooperation mit den Harz – Weser – Werkstätten können ab sofort Personen, die bei STArQ für Menschen an Sprachkursen teilnehmen, bei der Tafel gemeinsam dienstags und donnerstags Ihren Mittagstisch einnehmen. Hartmut Herrmann, Vorsitzender der Tafel und Carsten Dannenberg, Leiter von STArQ für Menschen, sind die Initiatoren dieses Projektes, durch das soziales Engagement und soziale Arbeit miteinander verknüpft werden.

Erleichterung der Arbeit im Bereich Hygiene

 

Die Tafel unterliegt genau wie andere Betriebe auch der staatlichen Kontrolle der Hygienestandards. Bisher waren die Überprüfungen ohne Beanstandungen und darauf kann Uta Schwarz als verantwortliche Hauswirtschaftskraft stolz sein. Eine große Arbeitsbelastung in der Vergangenheit stellte die Reinigung der Lebensmittelkisten dar. Nicht nur die Anzahl war ein Problem, sondern vor allen Dingen der Verschmutzungsgrad, der durch die anfallenden Arbeiten auftrat. Durch die Aktion Hand in Hand für Norddeutschland konnte jetzt eine professionelle Reinigungsmaschine für Körbe gekauft werden. Die Inbetriebnahme ist für alle Beteiligten eine große Erleichterung.

Ein Herz für die Tafel – Osteroder Tafelherzen

 

Mit diesem Spruch wirbt die Tafel Osterode am Samstag um die Aufmerksamkeit der Marktbesucher. Im Rahmen der Aktion „Vereine stellen sich vor“ hat die Osteroder Tafel am kommenden Samstag, den 05. Juli, auf dem Osteroder Wochenmarkt einen Stand. Alle, die schon immer etwas über den Tafelgedanken oder über die Tafelarbeit vor Ort wissen wollten, sind herzlich eingeladen, den Stand zu besuchen. Kleine selbstgebackene Tafelherzen, in Filzherzen eingepackt, können am Tafelstand mitgenommen werden. Auch Infobroschüren liegen aus und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Tafel stehen für Gespräche zur Verfügung. Sie alle freuen sich, wenn die Marktbesucherinnen und –besucher den Stand besuchen und sagen allen Interessierten: „Herzlich willkommen“.

Tafel Osterode erweitert ihr Angebot – Neue Ausgabestelle in Nienstedt/Förste

Es war schon seit Langem der Wunsch der evangelischen Gemeinde Nienstedt/Förste, eine Tafelausgabe für Bedürftige in der Gemeinde anzubieten. Der Wunsch ging nun in Erfüllung. In Zukunft können Tafelkunden jeden Donnerstag eine Lebensmittelkiste in Empfang nehmen. Ort der Ausgabe ist das kirchliche Gemeindehaus. Dr. Herrmann als Vorsitzender der Osteroder Tafel übergab offiziell die erste gepackte Kiste an Pastor Teicke und an die Vorsitzende des Kirchenvorstandes, Frau Fröhlich. Um in den Alltag der Kistenausgabe hineinzuwachsen, wird die Sekretärin der Osteroder Tafel, Martina Wiedemann, bei den ersten Ausgaben anwesend sein. Alle Beteiligten hoffen, dass die berechtigten Bürgerinnen und Bürger den Weg ins Gemeindehaus finden und dort ihre Kisten abholen.

Eine richtige Entscheidung

Samstagmorgen auf dem Kornmarkt: „Vereine stellen sich vor“

 

Die Osteroder Tafel ist am heutigen Samstag an der Reihe. Viel Vorbereitung, mehrere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die ihre Zeit aufbringen und mit viel Engagement den Stand betreiben, ein schöner sonniger Morgen, also beste Bedingungen für einen gelungenen Tag. Der Stand ist aufgebaut und voller Elan wird das erste Ehepaar, das vorbeigeht angesprochen. Die Antwort ist vernichtend: „Von IHNEN nehmen wir nichts“. Es ist wie ein Schlag in die Magengrube. Das fängt gut an! Ein junges Ehepaar mit Kind im Kinderwagen geht vorbei. Ein neuer Anlauf: Es folgt ein gutes interessiertes Gespräch. Das Kind freut sich über das orangene Tafelherz, die Familie geht ihren Weg über den Markt. Viele Gespräche werden noch geführt und die Stimmung ist deutlich besser. Die Osterode Marktbesucherinnen und –besucher sind sichtlich interessiert, freundlich und der Tafelarbeit zugetan. Das junge Ehepaar kommt von seinen Markteinkäufen zurück und schon von weitem sieht man das orangene Herz in der Hand des Kindes. Ein Herz für die Tafel –Osteroder Tafelherzen für die Bürger: Der Tag hat sich gelohnt.

 

Gelungene Überraschung

Da staunten die Mitarbeiter der Osteroder Tafel nicht schlecht, als in der vergangenen Woche eine Abordnung der Jugendfeuerwehr des Landkreises Osnabrück sich meldete. 420 junge Feuerwehrleute im Alter zwischen 10 und 16 Jahren hatten eine Woche im Zeltlager in Bad Lauterberg verbracht. Vor ihrer Abreise spendeten sie die übrig gebliebenen Lebensmittel wie Wurst, Grillfleisch, Salate, Krakauer und vieles mehr der Osteroder Tafel. Die Tafel bedankt sich bei den jungen Spendern für die ca. 15 Kisten und wünscht der Jugendfeuerwehr des Landkreises Osnabrück alles Gute.

KGS und Senioren-Helferkreis machen Marmelade

Als im Winter der Senioren – Helferkreis Gieboldehausen sein Programm erstellte, plante er ein Marmeladekochen für einen karitativen Zweck. Die Kochgruppen – AG von Frau Müller der KGS Gieboldehausen stimmte zu, sich an diesem Projekt zu beteiligen und so konnte jetzt in der Erntezeit für Beeren die Aktion starten. Die Senioren plünderten ihre Gärten mit reifen Früchten und der REWE Markt Gieboldehausen spendete den nötigen Gelierzucker. Jeder, der schon einmal selbst Marmelade hergestellt hat, weiß, was es bedeutet, wenn eine Gruppe sich dieser Herausforderung stellt. Und so war es schon aufwendig, die Früchte und den gespendeten Rhabarber in Marmelade umzuwandeln. Aber alles gelang hervorragend und sogar das leidige Kücheputzen wurde ohne großes Murren bewältigt. Zum Abschluss konnte jedes Kind ein Glas selbst gekochte Marmelade mit nach Hause nehmen. Alle waren sich am Ende der Aktion einig, dass dies ein erfolgreiches Miteinander war. Am 25. Juli wurde die Marmelade zum Verkauf angeboten und so konnten 140 € dem Vorsitzenden der Tafel, Dr. Herrmann, anlässlich des Grillfestes des Angelsportvereins Gieboldehausen übergeben werden. Die Tafel sagt allen Beteiligten herzlichen Dank.

 Kinder wurden aktiv

 

Die Einladung klang gut: Die vierten Klassen der Grundschule Sösetal luden für ein gemeinsames Projekt mit der Kirchengemeinde Nienstedt/Förste die Tafel Osterode ein. Zusammen mit dem Verein Rückenwind und Vertretern der Diakonie/Sozialstation konnten Tafelmitarbeiter das Anliegen und die Arbeit der Tafel den Klassen erklären und für ihre Arbeit werben. Als Lohn für diese Arbeit winkte eine Spende, die von den Kindern verteilt werden konnte. Christiane Oestern und Monika Birtel übernahmen die Präsentation der Osteroder Tafel und brachten als Anschauungsobjekt eine gefüllte Lebensmittelkiste mit, wie sie den Kunden der Tafel ausgehändigt werden. Besonders beeindruckend empfanden die beiden Frauen, dass die Kinder bestens vorbereitet waren und trotz der nahen Ferien konzentriert und interessiert zuhörten. Am Ende teilten die Kinder die Spenden unter den drei Institutionen auf. Die Tafel bedankt sich bei allen, die diese Aktion ermöglichten.

Er ist da!

Endlich! Was lange währt, wird endlich gut. Der neue Kühltransporter für die Tafel ist da. Viele Spender, angefangen bei der LIDL – Pfandstiftung bis zu privaten Spendern (siehe Zeitungsartikel) haben es möglich gemacht. Jetzt konnte das neue Fahrzeug in Empfang genommen werden. Die Arbeit der Osteroder Tafel wird dadurch erleichtert und die geforderten Hygienestandards sind mehr als erreicht. Die Tafel sagt allen Spendern ein herzliches Dankeschön. Das neue Auto wird ständig in Betrieb sein, denn die Tafelarbeit ruht nie.

Sommerliches Grillfest der Osteroder Tafel

 

Um es gleich vorweg zu nehmen: Von sommerlich kann keine Rede sein. Der Regengott bot alles auf, was ihm zur Verfügung stand. Trotz aufgebauter Zelte kam das Wasser von überall her und versuchte, die Besucherinnen und Besucher des traditionellen Grillfestes zu ärgern. Was hatten Uta Schwarz und ihr Team nicht alles an Vorbereitungen getroffen: Ein großer Grill für die Würstchen und Steaks, schön gedeckte Tische unter Zeltdächern, Brote, eine Vielfalt an Salaten, Nachtische und Getränke. Alles wurde aufgeboten, um den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Tafel einen schönen Abend zu bieten. Und viele kamen, so dass das Fest trotz widriger Umstände wie immer ein Treffpunkt für alle wurde und Gelegenheit bot, sich mit den Kolleginnen und Kollegen der Außenstellen bekannt zu machen und Gespräche zu führen. Irgendwann war der Regen vergessen, man zog sich warm an und machte aus der Not eine Tugend. Näher zusammenrücken hat manchmal auch was. Danke an alle, die dieses Fest ermöglichten und auf ein neues Sommergrillfest im nächsten Jahr.

Praktikantinnen und Praktikanten gesucht

Die Tafel in Osterode bietet jungen Menschen, die ein Jahr oder ein halbes Jahr Erfahrungen im sozialen Bereich suchen, eine Praktikumsstelle. Gesucht werden Menschen, die sich den anfallenden verschiedensten Aufgaben in diesem Bereich stellen wollen. Dabei ist Voraussetzung, dass man mit offenem Blick den Umgang mit den verschiedenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und den unterschiedlichen Kunden lebt. Die Zeit des Praktikums ist lebendig, manchmal anstrengend, aber immer persönlichkeitsbildend. Wer also gewillt ist, anzupacken, ist genau richtig. Informationen erhält der Interessierte über das Büro der Tafel Tel. 05522 86 86 88 oder auf der Homepage www.osteroder-tafel.de.

Tafel Osterode sucht ehrenamtliche Mitarbeiter

Die Öffnung der Osteroder Tafel auf mehrere Orte im Landkreis und darüber hinaus bringt vielen bedürftigen Menschen Erleichterung in ihrem Alltag. Diese Erleichterung bedeutet für die Organisation der Tafel, dass viele Hände benötigt werden, um die Arbeit zur Zufriedenheit aller Beteiligten zu schaffen. Neben Männer und Frauen, die auf dem ersten Arbeitsmarkt noch nicht angekommen sind, lebt die Tafel von ihren ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern. Diese Ehrenamtlichen arbeiten bei der Tafel im Bereich Fahrdienst, Warenannahme, Warensortierung, Warenausgabe und Mittagstisch. Die Arbeitszeit richtet sich dabei nach den eigenen Möglichkeiten, Urlaub oder freie Tage können jederzeit je nach Bedarf eingerichtet werden. Die Tafel ruft alle Personen, die Zeit haben und bereit sind, sich ehrenamtlich je nach Zeit zu engagieren, sich bei der Tafel zu melden und diese wichtige soziale Arbeit zu unterstützen.

Benefizkonzert in St. Marien –

 Am Donnerstag, 02. Oktober um 18.00 Uhr, laden Kirchengemeinde

und Osteroder Tafel ein

Wer offenen Auges durch die Natur geht, sieht es: die leuchtend orangenen Lampionblumen verzaubern uns, die Kürbisse in ihrer Farbenvielfalt sind überall zu finden, auf dem Wochenmarkt gehen die Pflaumen zur Neige, dafür kommen die Birnen und die Äpfel, die Landfrauen bieten die selbstgebundenen Kränze an und es wird allen klar: die Ernte ist in vollem Gang oder schon eingefahren. Wie in jedem Jahr danken wir für diese Gaben der Natur, jeder auf seine Weise und hoffen auf eine wiederkehrende gute Ernte im nächsten Jahr. Aus Anlass des Erntedanksonntags findet in der Marienkirche in Osterode, wie schon viele Jahre zuvor, ein traditionelles Benefizkonzert zu Gunsten der Osteroder Tafel statt. In diesem Jahr spielt das Südharzer Bläserquartett unter Leitung von Walter Ziegler. Mit seinem anerkannt hohen Niveau bietet es anspruchsvolle Bläsermusik in einem breit gefächerten Repertoire. Das Ensemble spielt mit Vorliebe abwechslungsreiche, stilistisch vielseitige Musik in Quartett-Arrangements von Konzertstücken und böhmischer Polka über Harzer- und anderes Volksmusikgut, flotte Schlager-, Dixie-, Pop- und Swing-Evergreens bis hin zu zahlreichen Perlen der klassischen Musik und der Kirchenmusik. Mit diesem Angebot hat sich das Bläserquartett schon einen Namen über die Landkreisgrenzen hinweg erarbeitet. Die Musiker spielen ohne Gage, so dass die gesamten Spendeneinnahmen des Abends der Osteroder Tafel zukommen. Der Kirchenvorstand von St. Marien freut sich, viele Besucherinnen und Besucher begrüßen zu können und wünscht allen eine reiche musikalische Ernte.

Es waren die Ohrwürmer und nicht die Holzwürmer,

 

die am letzten Donnerstagabend in der ehrwürdigen Marienkirche in Osterode zu hören waren. Die Mariengemeinde hatte anlässlich des Erntedankfestes zu dem schon traditionellen Benefizkonzert für die Osteroder Tafel eingeladen. Als Musikgruppe konnte Uta Herrmann das Südharzer Bläserquartett (Walter Ziegler, Uli Kohlrusch, Günther Kalweit, Joshua Haier) begrüßen, das ohne Gage für diesen guten Zweck spielte. Die Besucher des Konzertes ahnten vorher sicher nicht, was sie erwartete. Ein Bläserquartett in einer Kirche, da hat man so seine Vorstellungen. Und genau so begann der Abend: Charpentier, Mozart, Wagner, Weber, das waren die Komponisten der ersten Musikstücke, die der Leiter des Quartetts, Walter Ziegler, für diese Bläserformation arrangiert hatte. Gekonnt führte er als Moderator durch das Programm, wobei er häufig mit den Zuhörern kommunizierte, so dass irgendwie alle in diesen Abend mit eingebunden waren. Als das Quartett dann die weiteren Musikstücke von Glenn Miller, von Robert Stolz, von Ernst Mosch, von Johnny Cash, von den Beatles oder auch einen irischen Choral zu Gehör brachte, sah man so manche Besucherin und Besucher mit swingen, so dass in der Kirche eine fröhliche, gelöste Atmosphäre entstand, die das Konzert zu etwas ganz Besonderem gestaltete. Beim Abendsegen aus Hänsel und Gretel lag ein Zauber über diesem Konzert. Als Zugabe erklang mit klaren Trompetentönen der Mitternachtsblues, der die Zuschauer dann in den Abend entließ. Das Südharzer Bläserquartett ist ein Ensemble, das sich in der Region zu Recht gut etabliert hat und auf dessen Auftritte man gespannt sein darf. 252,- € erbrachte das Konzert zu Gunsten der Osteroder Tafel. Am Ende erhielten die Musiker ein kleines Geschenk und Dr. Herrmann bedankte sich bei allen für diesen großartigen Abend. Das nächste Benefizkonzert kommt bestimmt.

Frühstücksüberraschung

Es ist immer wieder zu beobachten: wenn Lebensmittel ausgegeben werden und Kinder mit ihren Eltern kommen, stellt sich häufig die Frage nach Corn Flakes. Leider müssen wir allzu oft nein sagen, denn haltbare Lebensmittel sind bei der Tafel immer knapp. Umso größer war heute die Freude, als das Zentrallager die Abholung von ca. 300 Kellogs Corn Flakes Packungen anbot. Die Firma Kellogs stellte speziell für Tafelorganisationen Packungen zur Verfügung. Natürlich hat Uta Schwarz sofort zugegriffen und so können jetzt diese Corn Flakes verteilt werden. Ein großes Dankeschön an die Firma.

 

Wenn bald Nikolaus und Weihnachten vor der Tür stehen, ist es für die Osteroder Tafel schwierig, haltbare und festliche Ware wie Weihnachtssüßigkeiten, Kakao, Kaffee oder Tee für die Geschenktüten zur Verfügung zu haben. Auch Reis, Mehl oder Zucker fehlen oft, denn diese haltbaren Lebensmittel werden uns selten zur Verfügung gestellt.

 

Wer für diese Zeit des Jahres haltbare Lebensmittel der Tafel spenden will, kann sie jederzeit während der Geschäftszeit von 7.30 Uhr bis 15.30 Uhr in der Abgunst abgeben. Wir freuen uns über jedes einzelne Paket!

„Fleißige Hände“…,

 

so titulierte Bernd Schneider die Fotos, die er vor kurzem bei der Tafel machte. Fleißige Hände sind im Moment wirklich wichtig, gilt es doch, die Wichtelpakete zu packen. Ungefähr 400 Pakete sollen es werden, die dann für eine Spende von mindestens drei Euro während des Martinsmarktes von den Besucherinnen und Besuchern des Martinsmarktes in der Stadthalle Osterode erworben werden können. Der Erlös dieser Wichtelaktion fließt in die Benzinkasse der Tafel.

 

Bei der Zusammenstellung der Wichtelpakete muss beachtet werden, dass die Pakete nach Geschlecht und Alter getrennt gepackt werden. Da in diesem Jahr die großen Spenden ausfallen, ist die Tafel auf viele kleine Spenden angewiesen. Leider fehlen die Weihnachtskonfekte, die Weihnachtsmänner und kleinen Leckereien vollständig. Da die Tafel keine Lebensmittel kauft, ist sie auf Spenden in Form von Süßigkeiten oder in Form einer gebundenen Geldspende mit dem Auftrag, Weihnachtsleckereien für die Kinder zu kaufen, angewiesen.

 

Aus diesem Grund hat die Tafel verschiedene Möbelhäuser und Geschäfte in der Region angeschrieben und auch schon teilweise positive Bescheide erhalten. Auch Schulklassen der BBS II Osterode beteiligen sich an der Aktion „Gefüllte Wichtelpakete“. (Wir werden noch genauer berichten.)

 

Auf jeden Fall freut sich die Tafel, wenn auch in diesem Jahr gegen Ende des Martinsmarktes der Stand leer ist und die Benzinkasse aufgestockt ist.

Tafel – Tiger

 

Es war schon eine besondere Geschichte, die die Mitarbeiterinnen der Osteroder Tafel hörten: Eine Besucherin des Martinsmarktes kam an den Tafelstand in der Stadthalle und erzählte, dass sie auf einem vergangenen Martinsmarkt mehrere Wichtelpakete erstanden hatte. Zum Martinsmarkt kam sie mit ihrem Mann von weiter her, denn als langjährige Harztouristen war der Besuch des Marktes für sie schon Tradition. Der Wichteltisch der Osteroder Tafel wurde immer besucht und auch immer einige Überraschungspakete mitgenommen. Und so war es nicht verwunderlich, dass auch einmal ein Plüschtiger im Wichtelpaket zum Vorschein kam. Was damit anfangen ohne Kinder? Frau B. schenkte ihn ihrer demenzkranken Mutter, die schon in einem Pflegeheim betreut werden musste. Und siehe da, die Dame erzählte, dass dieser Tiger vom ersten Moment an der Begleiter der Mutter wurde. Da die Mutter zusätzlich an Parkinson erkrankt war, dienten die Beine und der Schwanz des Tigers zum Greifen und das Plüschmaterial verstärkte diese Wirkung. Vom ersten Moment an war der Tiger Begleiter in allen Situationen: er war Gesellschafter beim Essen, er hörte zu, er war Erinnerungshelfer, er war der Überbringer von Botschaften als das Reden schwieriger wurde. Inniger kann eine Beziehung nicht sein, so Frau B. über das Verhältnis ihrer Mutter zum Tiger. Als die Mutter vor einem Jahr im Schlaf verstarb, lag der Tiger in ihrem Arm. Und jetzt, so erzählte die Frau, liegt der Tiger auf der Sessellehne in ihrem Wohnzimmer. Sie wollte diese Geschichte nur erzählen um zu zeigen, was aus einer Idee alles entstehen kann und auch zeigen, dass einfache Dinge oft Großes bewirken.

Erfolgreiche Wichtelaktion der Tafel


Ist denn schon wieder November? Ja, die dunkle Jahreszeit ist da und damit auch die Zeit des Osteroder Martinsmarktes. Nur war an den beiden Tagen von Dunkel und Trüb nichts zu sehen, die Sonne schien und die Tage luden zum Spazierengehen ein. Umso schöner, dass die Menschen dem Martinsmarkt die Treue hielten und zahlreich in die Stadthalle kamen. Die Tafelmitarbeiterinnen hatten sehr viele Pakete für Jung und Alt, für Mädchen, Jungen, Frauen, Männer und für die Ü-60 Generation gepackt. Dabei kam der Tafel zu Hilfe, dass in diesem Jahr zwei Möbelhäuser aus der Region, der SB – Möbelmarkt aus Osterode und das Eichsfelder Möbelcenter, gespendet hatten. Auch Schülerinnen und Schüler der BBS II Osterode waren für die Tafel aktiv (gesonderter Bericht folgt). Als die Pakete verladen waren, konnten die Frauen nicht glauben, dass so viele Überraschungspäckchen an den Mann oder an die Frau gebracht werden könnten. Aber es zeigte sich, dass die Besucherinnen und Besucher, die auf dem Markt im vergangen Jahr gespendet hatten und daraufhin ein Paket mitnehmen konnten, zufrieden waren und wiederkamen. So waren die beiden Martinsmarkttage ein großer Erfolg für die Tafel und auch ein warmer Regen für die Benzinkasse. Allen Helferinnen und Helfern, den Spendern und den Packerinnen vielen Dank für ihr Engagement.

Hilfe für die Osteroder Tafel

 

Seit einigen Jahren präsentiert sich die Osteroder Tafel auf dem Martinsmarkt mit ihrer Wichtelaktion. Dafür nimmt sie gespendete Waren und verpackt sie in Überraschungspakete. Ab einer Spende von drei Euro können Besucher des Martinsmarktes ein solches Paket erwerben. In diesem Jahr war die Tafel etwas in Not, denn die Spenden flossen zögerlich. Als die stellvertretende Vorsitzende der Tafel Kolleginnen der BBS II Osterode ansprach, war die Hilfsbereitschaft sofort geweckt. Doris Lepa, Renate Schuchardt, und Claudia Wüstefeld–Ahlborn konnten ihre Klassen motivieren, die Tafel zu unterstützen. Neben privaten Spenden der Lehrerinnen, die sie in ihrem privaten Umfeld sammelten, sorgten die Klassen des Berufsvorbereitungsjahres Hauswirtschaft/Textil und der einjährigen Berufsfachschule Hauswirtschaft und Pflege, Schwerpunkt: Persönliche Assistenz mit ihrem Einsatz für vorweihnachtliche Gaben. Ansprechende Weihnachtskarten wurden gebastelt, Looms kreativ erstellt und Kuchen gebacken. Aus dem Erlös des Kuchenverkaufs konnten weihnachtliche Süßigkeiten gekauft werden, die den Weihnachtspaketen für Familien beigelegt werden.

Die Osteroder Tafel bedankt sich bei den Kolleginnen, den Schülerinnen und Schülern für ihr soziales Engagement. Die Wichtelaktion in diesem Jahr war ein großer Erfolg und ermutigt die Tafelmitarbeiterinnen, sie im nächsten Jahr zu wiederholen.

Drei Stunden, die sich gelohnt haben

 

Wenn die Adventszeit bei der Osteroder Tafel vor der Tür steht, stehen auch immer die gleichen Probleme an: Die Weihnachtstüten sollen gefüllt werden und es fehlt an haltbaren sinnvollen Lebensmitteln, wie. z. B. Mehl, Zucker, Reis, Kaffee, Tee, usw. Was tun? Uta Schwarz und Martina Wiedemann riefen kurzerhand bei Kaufland Osterode an und baten um die Erlaubnis, sich im Bereich des Parkhauses aufstellen zu dürfen und die Besucher des Kauflandes zu bitten, einen Artikel mehr zu kaufen und dann der Tafel zu spenden. Die Aktion wurde zu einem vollen Erfolg und drei gut gefüllte Einkaufswagen konnten mit in die Tafel genommen werden. Danke an alle, die sich bei dieser Aktion beteiligt haben. Wer als Privatperson Einzelspenden abgeben möchte, kann das jederzeit im Haus der Osteroder Tafel in der Abgunst machen.

Eintopfessen zu Gunsten der Osteroder Tafel

Am Wochenende ist es soweit: der Samstag läutet das erste Adventswochenende ein und der Osteroder Weihnachtsmarkt öffnet seine Pforten. An diesem Tag können alle, die gerne Eintopf essen, mit der Familie, mit Freunden oder auch einfach so für drei Euro einen gehaltvollen Eintopf an der Weihnachtsmarkthütte der Tafel essen. Damit bleibt nicht nur der Hausfrau an diesem Samstag das Kochen erspart, es bleibt auch was für die Tafel, denn die Helios Kliniken in Herzberg und die Harz Weser Werkstätten unterstützen die Tafel Osterode bei ihrem Engagement auf dem Weihnachtsmarkt. „Mit Freunden treffen, gemeinsam essen“, so lautet das Motto an diesem Samstag und die Mitarbeiter der Tafel würden sich freuen, wenn ihr Einsatz für die Tafel auch Früchte tragen würde.

 

Der Wetterbericht meldet für Samstag 4 Grad und Sonne. Das spricht für sich und den Auftritt der Tafel beim Osteroder Weihnachtsmarkt.

Eintopfessen mit Hindernissen


Es kommt manchmal ganz dicke: Wenn mehrere kleine Hindernisse zur selben Zeit ein Ereignis blockieren, kann es schon mal schwierig werden. Dabei war alles so gut geplant: Am Samstag, dem ersten Adventswochenende, bietet die Osteroder Tafel auf dem Weihnachtsmarkt Eintopf an. Die Vorbereitungen liefen gut, Essen war organisiert, Personal stand zur Verfügung und der Stellplatz im Weihnachtswald war in Ordnung. Er war zwar kalt und zugig, aber in einem Winterwald kann man keine Hochsommertemperaturen erwarten. Im Haus in der Abgunst standen Tische bereit, die von Hartmut Herrmann und einem Mitarbeiter abgeholt und aufgestellt werden sollten, Teller, Besteck und Dekorationsmaterial sollten ebenfalls zum Abholen bereitstehen. So die Planung. Das Essen und die Tische wurden auch rechtzeitig in den Weihnachtswald gebracht. Als Martina Wiedemann und Christiane Oestern die Portionen ausgeben wollten, wurde sofort klar: es fehlte an allem, an Tellern, Servietten, Besteck und Dekoration. Im Vorfeld war im Tafelhaus alles organisiert und bereitgestellt. Was niemand wusste: Ein sorgfältiger Mitarbeiter hatte die Kisten, die im Flur störten, ganz einfach weggepackt ohne Bescheid zu sagen. Hartmut Herrmann und sein Helfer suchten das ganze Haus ab, vom Keller bis zum Dachboden, nichts zu finden. Einen Raum ließen sie aus, denn zu diesem Raum hatten nur Wenige Zutritt, da er das Lebensmittellager war, in dem Lebensmittel auf Vorrat aufbewahrt werden. Natürlich war genau in diesem Raum die Kiste versteckt und nur durch Zufall kamen die Helfer auf die Idee, dort zu suchen. Zuerst musste auch der Schlüssel her, damit der Raum geöffnet werden konnte. Zum Schluss war alles wieder da, und so konnte die Eintopfausgabe verspätet aufgenommen werden. Der Zuspruch der Weihnachtsmarktbesucher war groß, so dass die Aktion doch noch ein Erfolg wurde. Auf jeden Fall wissen jetzt alle Beteiligten: Nächstes Jahr wird es viel besser.

Festlicher Abend im Advent


Er gehört zu den traditionellen Feiertagen der Osteroder Tafel: Der festliche Abend im Advent. In diesem Jahr nahmen ca. 80 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, angestellte Mitarbeiter und Ehrengäste an dieser Feier teil. Die Duderstädter Gruppe hatte die Dekoration des Gemeindehauses der Schlosskirche übernommen. Christiane Oestern, Martina Wiedemann und Saskia Stolle sorgten mit großem persönlichem Einsatz für die Vorbereitungen des Speisesaals. Der Vorsitzende der Osteroder Tafel, Dr. Herrmann, begrüßte in seiner Ansprache alle Gäste, dankte für die geleistete Arbeit und wünschte allen Anwesenden einen besinnlichen Abend. Er überreichte Frau Wiedemann und Frau Stolle ein kleines Präsent, da sie weit über ihre Verpflichtungen hinaus für das Gelingen dieses abends beigetragen hatten. Bürgermeister Becker betonte in seiner Ansprache das ehrenamtliche Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und stellte klar, dass die Osteroder Tafel durchaus mit einem mittelständischen Betrieb zu vergleichen ist, da ca. 90 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geführt werden müssen. Nachdem Christiane Oestern mit einem kleinen Nikolausgedicht auf den Abend einstimmte, wurde das Buffet, das von der Firma Engelmann aus Herzberg geliefert wurde, eröffnet und der Abend nahm einen entspannten und fröhlichen Verlauf mit intensiven Gesprächen und gelöster Stimmung. Zum Abschluss verteilte der Vorstand noch Dankestörtchen von Konditormeister Bruchmann aus Dorste und wünschte damit allen Anwesenden noch eine schöne Adventszeit und ein frohes gesundes Weihnachtsfest.

Lions Club Südharz spendet Gutscheine für Kinderbekleidung

Frau Imhof verteilt Gutscheine an Tafelkunden

 

Für viele Familien, die bei der Osteroder Tafel Lebensmittel beziehen, ist ein Termin in der Adventszeit ein ganz Wichtiger: Der Tag, an dem die Gutscheine für Kinderbekleidung und Kinderschuhe ausgegeben werden. Möglich wird diese Aktion durch die Arbeit des Lions Club Südharz. Aus dem Erlös des Adventskalenderverkaufes wurden der Tafel 250 Gutscheine im Gesamtwert von 10.000,- Euro überreicht, um sie an bedürftige Familien mit Kindern unter 16 Jahren auszugeben. Diese Gutscheine sichern die warme Winterkleidung und die warmen Schuhe.

 

Aus Erfahrung wissen die Mitarbeiter der Osteroder Tafel, dass an diesem Ausgabetag die Räumlichkeiten im Haus in der Abgunst eng werden und viele draußen warten müssen. In diesem Jahr gab es für die Wartenden etwas Besonderes: Helmut Falz aus Herzberg kam mit seiner Gulaschkanone und spendete Eintopf mit Hähnchenbrust bzw. Würstchen. Er selbst teilte auch die Portionen aus und bescherte damit den Tafelkunden eine gelungene Überraschung. Da diese Aktion vorher bekanntgegeben wurde, konnten die Familien sich auch Essen mit nach Hause nehmen. Am Dienstag wurde der restliche Eintopf zum Mittagstisch gereicht. Die Tafel bedankt sich bei Herrn Falz für sein ehrenamtliches Engagement und wünscht ihm eine frohe Adventszeit.

Dinosaurier mit Frauen-Gang

 

Die Wortwahl kam schon überraschend: Bei der Weihnachtsfeier der Osteroder Tafel dankte Bürgermeister Klaus Becker allen Anwesenden für die während der vergangenen Jahre geleistete Arbeit. In einer kurzweiligen Ansprache führte er seine Gedanken zur Tafelarbeit aus. Zum Schluss seiner Rede wollte er dem Team um Bernd Schneider, das seit nunmehr 10 Jahren Woche für Woche und auch an den Feiertagen seine Arbeit ehrenamtlich verrichtet, „Danke“ sagen: „ Ihnen als Dinosaurier der Tafel und Ihrer Frauen-Gang gilt mein besonderer Dank“. Damit hatte er nach einer kurzen Verblüffung bei den angesprochenen Frauen alle Lacher auf seiner Seite und der Abend fand bei einem festlichen Buffet in einer gelösten und fröhlichen Stimmung statt.

Liebe Besucherinnen und Besucher,

 

in diesem Jahr senden wir Ihnen mit einer Karte, die Bernd Schneider für Sie gestaltet hat, unsere besten Wünsche für ein friedliches, gesundes und besinnliches Weihnachtsfest.

 

Der Vorstand der Osteroder Tafel

Realschule Röddenberg besucht Osteroder Tafel

Im Rahmen des Profilunterrichts „Gesundheit und Soziales“ besuchte ein Teil der 9. Klassen der Realschule auf dem Röddenberg mit der Fachlehrerin Frau Niehus die Osteroder Tafel. Im Unterricht wurden zuvor soziale Einrichtungen in Osterode und Umgebung thematisiert und die Schülerinnen bereiteten sich mit Hilfe von Internetrecherchen und eines selbst erstellten Fragebogens auf den Besuch der Tafel vor.

 

Um die theoretischen Kenntnisse mit Leben zu füllen, schauten sie dann vor Ort, wie Nahrungsmittel zur Tafel gelangen, dort aufbewahrt und an Bedürftige verteilt werden. Herr Dr. Herrmann und Frau Oestern erklärten den Schülerinnen und Schülern den gut strukturierten Ablauf bei der Essensvergabe und machten deutlich, dass die Hygiene beim Umgang mit Lebensmitteln immer an erster Stelle stehe. Sie nahmen sich Zeit für die Fragen und ermöglichten einen Einblick in den Mittagstisch, bei dessen gemütlicher Atmosphäre die Gäste sich wie zu Hause fühlen können. Eine Schülerin war von der Arbeit der Osteroder Tafel so beeindruckt, dass sie über die Weihnachtsferien ihre Hilfe anbot.


 

 

 

 

Die Osteroder Tafel bedankt sich bei allen Besucherinnen und Besuchern der Homepage für das ihr entgegengebrachte Interesse und wünscht ein gesundes, friedliches und frohes 2015.